« zurück zum blog

Bericht der Schweizer Illustrierten über das Breast Atlier

Bericht der Schweizer Illustrierten über das Breast Atlier

Letzte Woche berichtete die Schweizer Illustrierte über die Umfrage zum Thema Brustoperationen, die im Auftrag des Breast Ateliers durchgeführt wurde. Die Mehrheit der Frauen, die eine Brustvergrösserung in Betracht ziehen, ist im Durchschnitt 24 Jahre jung. Zum Originalbericht von Verena Thurner.

SCHÖNHEITSOPERATIONEN BOOMEN. DIE BRUSTCHIRURGIE LIEGT VOLL IM TREND.

Die Mehrheit der Frauen, die eine Brustvergrösserung in Betracht ziehen, ist im Durchschnitt 24 Jahre jung. 

Eine schlaffe Brust ist der Hauptgrund für eine Operation, und zwar vorwiegend bei jüngeren Frauen. Der zweithäufigste Grund bei Frauen bis 34 Jahre sind zu kleine Brüste. Bei Frauen zwischen 35 und 50 Jahren wird nicht einmal der Wunsch nach grösseren Brüsten geäussert. Diese Zahlen stammen aus einer repräsentativen Online-Befragung im Januar 2016 bei 534 Frauen aus der Deutsch- und Westschweiz. Durchgeführt wurde die Umfrage im Auftrag des Breast Atelier in Zürich. 

Mehr als die Hälfte der befragten Frauen, nämlich 54 Prozent ist zufrieden mit der Brust, ein Drittel teils, teils, und 15 Prozent gefällt die eigene Brust überhaupt nicht. Ein Trend zeichnet sich ab: Immer mehr Frauen entscheiden sich autonom für eine Brustoperation. Sie wollen damit nicht die Wünsche eines Partners befriedigen, sondern sie tun es, weil sie sich selber gefallen wollen und damit ihr Selbstwertgefühl verbessern. 

Der Preis für eine Schönheits-Brustoperation hat bis vor kurzem viele Frauen davon abgehalten, sich den Wunsch nach Veränderung zu erfüllen. Eine «normale» Brustvergrösserung, bei der ein Qualitätsimplantat über oder unter dem Brustmuskel eingelegt wird, kostet in der Schweiz etwa CHF 14‘000. Das Breast Atelier in Zürich, das unter dem Patronat der Klinik Pyramide steht, bietet sämtliche Brustkorrekturen, also Vergrösserungen, Verkleinerungen und Straffungen, zu einem Pauschalpreis von CHF 9800 an. Vor allem jüngere Frauen, die sich eine Brustoperation bisher nicht leisten konnten, stürzen sich geradezu auf das Angebot. Allein in den letzten 16 Monaten haben 176 Frauen eine Brustver¬grösserung an sich vornehmen lassen, 33 entschieden sich für eine Verkleinerung, 15 Frauen wollten eine straffere Brust. Mittels einer einzigartigen 3D-Simulation wird die Form der Brust vor dem Eingriff festgelegt. Die Operationen werden ambulant durchgeführt. Die Patientinnen kommen am Morgen und gehen am Abend wieder nach Hause. 

Qualitätschirurgie zu einem moderaten Preis, das ist das Konzept des Breast Atelier, das Dr. Cédric A. George, plastischer Chirurg mit mehr als 30-jähriger Erfahrung und Mitbegründer und Mehrheitsaktionär der Klinik Pyramide am See, lanciert hat. Seine Kernkompetenz ist die Brustchi-rurgie inklusive der Brustkrebschirurgie. Er selber operiert rund 240 Frauen pro Jahr in seinem Zentrum, nicht aber im Breast Atelier. Mit Dr. Georg Noever, dem ärztlichen Leiter des Breast Atelier und Dr. Nicholas Waughlock hat er zwei erfahrene plastische Chirurgen eingesetzt, die für die Einhaltung der hohen Qualitätsstandards, wie sie in der Klinik Pyramide angewendet werden, verantwortlich sind. Es werden zum Beispiel dieselben Brustimplantate der Laboratoires Sebbin eingelegt, die weltweit in der Spitzenchirurgie und auch in der Klinik Pyramide verwendet werden. 

Diverse Zusatzleistungen und ein individualisierter Service entfallen im Breast Atelier. Dr. Cédric A. George zieht den Vergleich mit der First und Business Class beim Fliegen: «Der Service wie das Essen und Trinken ist edler, der Sessel in der First Class bequemer. Beide Passagiere kommen aber gleich sicher zum Ziel.» Will heissen: Im Breast Atelier ist die Umgebung weniger luxuriös, die Organisation schlanker, der Fokus liegt allein auf der Brust. Damit kann Geld gespart, und dadurch können die Eingriffe günstiger angeboten werden. 

Gibt es Einschränkungen für eine Brust Schönheitsoperation? Für Dr. George ist klar, dass Frauen unter 20 Jahren nur in Ausnahmefällen operiert werden. «Aber auch wenn eine Operation aus medizinischer Sicht nicht gerechtfertigt ist oder falsche Erwartungen in Bezug auf das Resultat bestehen, machen wir den Eingriff nicht.» Denn für ihn ist der Erhalt der natürlichen Schönheit der Brust oberstes Prinzip. «Die Proportionen des Körpers müssen mit der Brust ein harmonisches Gesamtbild ergeben.»

KOSTEN SPAREN DANK EFFIZIENZ

DREI FRAGEN ZUR OPERATION

Dr. Cédric A. George, plastischer Chirurg und Gründer des Breast Atelier in Zürich.

«Die Operationen im Breast Atelier sind standardisiert. Dr. George, was bedeutet das?»
Alle unsere Leistungen, von der 3D-Beratung über die ambulante Operation bis hin zur Nachkontrolle, werden nach bestimmten Kriterien definiert. Dank der Routine und dem Spezialisierungsgrad können wir die Abläufe effizienter gestalten und dadurch Kosteneinsparungen erzielen.

«Kann die Patientin zwischen Silikon-Implantat oder Eigenfett wählen?»
Wir bieten sowohl Implantate als auch Eigenfett an. Da für Eigenfett eine Fettabsaugung wie auch eine Aufbereitung des Fettes erforderlich ist, können wir diese Methode nicht zum Pauschalpreis von CHF 9800 anbieten. 

«Kann die Behandlung in jedem Fall ambulant durchgeführt werden?»
Bei gesunden Patientinnen können alle Operationen problemlos ambulant durchgeführt werden. Die meisten schätzen es, am Abend wieder zu Hause zu sein. Wenn Patientinnen einen Klinik¬aufenthalt wünschen, empfehlen wir, die Operation gleich in der Pyramide machen zu lassen.