« zurück zum blog

Wachsen die Brüste nach einer Verkleinerung wieder in den Wechseljahren?

Wechseljahre

Mit den Wechseljahren reduziert sich die Produktion von weiblichen Hormonen. Das führt in der Brust zu einer Schrumpfung der Brustdrüse. Das Fettgewebe um die Brustdrüse bleibt jedoch. Dadurch fühlt sich die Brust weniger fest an, der Hautmantel wird nicht mehr voll ausgefüllt und die Brust nimmt beginnt tendenziell zu hängen. 

Studien zeigen, dass eine von fünf Frauen nach den Wechseljahren einen grösseren BH benutzt als zuvor. Die Brüste scheinen also grösser zu werden. Genaue Analyse der Daten zeigen aber, dass dies in den meisten Fällen auf eine generelle Gewichtszuname zurückzuführen ist und nicht auf ein Wachstum der Brust. Der Stoffwechsel ändert sich mit der Menopause und führt zu einer durchschnittlichen Gewichtszuname von fünf bis sieben Kilogramm. Bei diesen Frauen, rund 20%, ändert sich auch der Fettgehalt in der Brust, was dazu führt, dass diese grösser wird.

Der gleiche Prozess vollzieht sich natürlich mit dem verbleibenden Brustdrüsengewebe, wenn man eine Brustverkleinerung vor den Wechseljahren macht. Auch hier reduziert sich das Brustdrüsengewebe und das Fettgewebe kann grösser werden. Der Unterschied ist allerdings, dass man bei einer Brustreduktion auch die Brusthaut strafft. Dadurch ist das Risiko, dass die Brust nach den Wechseljahren hängt, geringer. Dafür kann es sein, dass die Brust wegen des reduzierten Hautüberschusses – der wurde mit der Verkleinerung entfernt – erneut voller und grösser wird. Wenn sich die Patientin darüber stört, kann man die Brust nochmals einer Brustverkleinerung unterziehen.

Es gibt auch Frauen, die schon im Teenager-Alter unter sehr grossen Brüsten leiden (sog. Gigantomastia). Diese Frauen haben oft sehr dichtes und schweres Drüsengewebe (mit einem Gewicht von über ein bis zwei Kilogramm pro Seite). In diesen Fällen empfehlen wir eine frühzeitige Verkleinerung, um Folgeprobleme wie Schmerzen, Haltungsprobleme, Einschränkungen im Sport und psychische Belastungen zu vermeiden. Allerdings kann es gerade bei diesen Frauen dann auch später noch zu einem deutlichen Brustdüsenwachstum kommen, beispielsweise während der Schwangerschaft oder eben in den Wechseljahren.

Die Wechseljahre an sich sind kein Grund, eine Brustverkleinerung aufzuschieben. Allerdings kann es in gewissen Fällen und je nach Leidensdruck der Patientin durchaus auch ratsam sein, die Menopause abzuwarten. Grundsätzlich gilt: Leidet man unter der Schwere und Grösse der Brust und ist die Lebensqualität sehr eingeschränkt, sollte man eine Verkleinerung in Erwägung ziehen. Im Nachhinein sagen fast alle Patientinnen, dass sie die Operation früher hätten machen sollen.

 

Eine ehemalige Patientin erzählt

Unsere ehemalige Patientin, Gabriela B (54-jährig), erzählt im Gespräch, weshalb Sie sich für eine Brustverkleinerung entschieden hat, was Schwangerschaft und Wechseljahre für einen Einfluss hatten, was ihre grössten Probleme vor der Brust-OP waren, wie sie die Brust-OP im Breast Atelier in Erinnerung hat, was sie anderen Frauen rät, die auch unter einer zu grossen Brust leiden und wie sie sich heute fühlt.

Sie leiden auch unter einer zu grossen, schmerzhaften Brust und möchten sich im Breast Atelier von einem unserer renommierten Chirurgen beraten lassen?

Bildquelle: jean-gerber-unsplash

Termin auswählen & kostenlos beraten lassen